Projekte

Patienten

Spenden

Reanimationsunterricht für Schüler am Deutschen Herzzentrum Berlin

Reanimationsunterricht durch Ärztinnen und Ärzte an Berliner Kliniken soll für Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen fester Unterrichtsbestandteil werden. Zum Start in die Woche der Wiederbelebung geht die Initiative „Berliner Schülerinnen und Schüler retten Leben“ den nächsten Schritt. Das Gemeinschaftsprojekt von Charité, Vivantes und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie unter Schirmherrschaft…

„Berliner Schüler retten Leben“ am 17.09.2018 ab 14 Uhr im DHZB

Im Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) findet in der Woche der Wiederlebung am 17.09.2018 ab 14 Uhr Laienreanimationstraining statt. Auch die Deutsche Stiftung Akut- und Notfallmedizin ist vor Ort. Auf der Podiumsdiskussion ab 17 Uhr im „Weißen Saal“ des DHZB werden unter anderem Prof. Dr. Christian von Heymann (Chefarzt der Anästhesie, Vivantes Klinikum Friedrichshain), Dr. Stephan…

Herzenssache – ganz Deutschland macht mit

Wie einfach es ist, mehr Menschenleben zu retten, hat am 26.06.2017 die BKK VBU bei der Auftaktveranstaltung ihres Projektes „Herzenssache“ gezeigt. Herzenssache ist es, möglichst viele Menschen zu schulen, eine Herzdruck-Massage bei einem Bewusstlosen durchführen zu können. Dies erhöht die Chancen, ohne Schäden einen Herzinfarkt zu überleben, für den Betroffenen drastisch. Noch immer gibt es…

Aufreger des Monats: Die Sichtungsgebühr – Patienten im Notfall wegschicken?

Worum geht`s?: Wir haben in Deutschland ein Gesundheitssystem, das von den Bürgern (bei einzelnen Ausnahmen) in Abhängigkeit von ihrem Einkommen jeden Monat einen bestimmten Betrag abfordert. Die so eingenommenen Gelder, die der Gesundheitsversorgung zur Verfügung stehen, sind daher kalkulierbar. Sie werden vorab auf die verschiedenen Akteure aufgeteilt und nach erbrachter Leistung an denjenigen gezahlt, der…

„Die kleine Patientenakte“ der Deutschen Stiftung Akut- und Notfallmedizin

In medizinischen Akut- und Notfällen, also immer dann, wenn Patienten plötzlich erhebliche Beschwerden haben, die medizinisch versorgt werden müssen, fehlen dem behandelnden Arzt immer wieder wichtige Informationen über die Vorgeschichte des Patienten. Das erschwert die richtige Diagnose, die richtige Therapie und kann im schlimmsten Fall zu Fehlbehandlungen führen. Dadurch entstehen dem Einzelnen vermeidbare Leiden und…

Deutsche Stiftung Akut- und Notfallmedizin gegründet

Mehr als 20 Millionen Patienten werden jedes Jahr in den Notaufnahmen deutscher Kliniken versorgt und die Zahlen steigen kontinuierlich an. Speziell für leichter erkrankte Patienten ist die Behandlung in Notaufnahmen aber gesetzlich gar nicht vorgesehen. Viele Patienten sind verunsichert, wo sie sich mit akuten Beschwerden hinwenden sollen. Zudem haben niedergelassene Ärzte in eigener Praxis nicht…

Gesundheitssenator Mario Czaja mit David-Williams-Award geehrt

Bereits zum fünften Mal hat die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA) den David-Williams-Award zu Ehren des britischen Notfallmediziners Dr. David Williams für besondere Leistungen und Verdienste um die Notfall- und Akutmedizin in Deutschland verliehen. Williams gilt als Pionier der britischen Notfallmedizin und war maßgeblich an der Einführung des Facharztes für Notfallmedizin in Großbritannien…

EuSEM-Kongress 2016

Am 5. Oktober 2016 ging der 10. Jahres-Kongress der Europäischen Gesellschaft für Notfallmedizin (EuSEM) in Wien zu Ende. Die etwa 2.200 teilnehmenden Ärzte aus 79 Nationen diskutierten unter anderem über aktuelle Problemstellungen der Flugrettung, der Notfallpflege und über die Entwicklung von Qualitätsindikatoren und Notfallregister sowie über Fragen der Personalführung und -motivation. Fort- und Weiterbildung sind…

How to talk to men – für Ärztinnen

Die Sprache der Frauen = Die Sprache der Männer?! Frauen lieben gute Beziehungen mit anderen Menschen, Männer lieben den Wettbewerb und wollen gewinnen. Frauen wie Männer sind brillant und doch stolpern sie im Patientenkontakt, mit Kollegen oder Vorgesetzten leicht über Kommunikationsfallen. In der Akut- und Notfallmedizin kann das nicht nur zur eigenen Frustration, sondern auch…

Notaufnahmen sollen für Vorhaltekosten besser vergütet werden

Notaufnahmen von Kliniken müssen darauf eingestellt sein, Notfallpatienten rund um die Uhr angemessen zu versorgen. Dies kostet Geld, da das notwendige medizinische Personal immer vor Ort sein muss, auch wenn nur wenige Patientinnen und Patienten versorgt werden. Der Gesetzgeber hat hierauf reagiert und beschlossen, dass diese Vorhaltung für die Notfallversorgung gesondert bezahlt werden soll, und…