Am 5. Oktober 2016 ging der 10. Jahres-Kongress der Europäischen Gesellschaft für Notfallmedizin (EuSEM) in Wien zu Ende. Die etwa 2.200 teilnehmenden Ärzte aus 79 Nationen diskutierten unter anderem über aktuelle Problemstellungen der Flugrettung, der Notfallpflege und über die Entwicklung von Qualitätsindikatoren und Notfallregister sowie über Fragen der Personalführung und -motivation.

Fort- und Weiterbildung sind zentrale Elemente einer qualitativ hochwertigen und vor allem sicheren Patientenversorgung. Im Rahmen des EuSEM-Kongresses konnten auch die drei deutschsprachigen Organisationen für klinische Akut- und Notfallmedizin – DGINA (Deutschland), SGNOR (Schweiz) und AAEM (Österreich) – ein Fortbildungsangebot vom Erstsichtungskurs über die Notwendigkeiten bzw. Perspektiven der Notfallpflege und ärztlichen Weiterbildung bis hin zur Qualitätssicherung und Managementverantwortung anbieten. Insgesamt fanden an den 5 Kongresstagen in 8 parallel stattfindenden Räumlichkeiten in der Hofburg ganztags Vorträge, Workshops, Wettbewerbe und Diskussionsrunden statt. Das gesamte Spektrum der klinischen Akut- und Notfallmedizin wurde durch exzellente internationale aber auch lokale Referenten vertreten.
Im Mittelpunkt der deutschsprachigen Vorträge standen zum einen die Notwendigkeit einer deutschlandweiten Qualifikation für die Notfallpflege als eigenes Kompetenzgebiet, zum anderen die Initiativen zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung vor allem älterer Menschen in der Notaufnahme. Die neueste wissenschaftliche Erkenntnisse dazu wurden vorgestellt und diskutiert.

Die auch in diesem Jahr wieder gestiegene Teilnehmerzahl belegt deutlich den wachsenden Anspruch auf Qualifikation und Fortbildung in der Akut- und Notfallmedizin.

Der nächste Jahres-Kongress der EuSEM findet vom 23. bis 27. September 2017 in Athen statt.